english version below

Textarbeiten

Die "Textarbeiten" basieren auf den von YAM skizzierten Figuren und ihren Notizen von Aussagen und Sätzen des tibetisch-buddhistischen Lehrers Jigmela Rinpoche. Diese kleinformatigen Entwürfe werden, sowohl in Bezug auf ihre Schriftgröße wie ihre Linienstärke, mit dem Taschenrechner hochgerechnet und auf die Leinwand ohne Vorzeichnung übertragen. Um die Einfachheit der Widersprüchlichkeit zwischen Inhalt und Ausdruck von Figur und Schrift zu verstärken, werden diese mit schwarzer Farbe auf weißen Grund gesetzt. Die Figuren selbst bleiben auf Linien beschränkt, um sie ihres möglichen Volumens zu entheben und sie so gleichsam schweben zu lassen. Gelegentliche Schreibfehler, die absichtliche Wahl eines scheinbar persönlichen Schriftzuges und Durchstreichungen einzelner Worte sorgen für die für eine Bewusstwerdung des Wahrnehmungsprozesses notwendigen Irritationen und Stolpersteine bei der Betrachtung. Gedankliche Assoziationsketten werden freigelegt, an Wiedererkennungswerte appelliert und gleichzeitig verinnerlichte Konzepte durch die Wechselwirkung zwischen dargestellten Gegenständen, wie zum Beispiel einem Einkaufswagen, und verschrifteter Sprache - "this is very important" - durchkreuzt.
(Yvonne P. Doderer)



Text Pieces

The Text Pieces are based on figures sketched by YAM and on her notes of statements and phrases of the Tibetan-Buddhist teacher Jigmela Rinpoche. These small sketches are enlarged using the pocket calculator, keeping the proportions both of script size and thickness of line, and transferred on to the canvas without preliminary drawing. To reinforce the simplicity of the contradiction between content and expression of figure and script, these are placed in black paint on a white foundation. The figures themselves are restricted to lines, to relieve them of any possible volume, so, as it were, allowing them to float in space. Occasional spelling mistakes, the deliberate choice of apparently personal handwriting and the crossing out of certain words are irritations, stumbling blocks for the viewer, but necessary if we are to become aware of our process of perception. Chains of associations are released, our recall and recognition facilities are addressed, and, at the same time, internalised concepts are crossed through by the interaction between the objects depicted, such as a shopping trolley, and what is written - "this is very important"
(Yvonne P. Doderer)