english version below

YAM "Lippenstiftbilder - mein Beitrag zur weiblichen abstrakten Malerei"

- ein Kommentar
von Yvonne P. Doderer

Eine Weiterentwicklung der von der Malerin und Photographin YAM im Jahr 1998 realisierten "Structural Paintings" sind die als work-in-progress angelegten und von YAM selbst als "Lippenstiftbilder - mein Beitrag zur weiblichen abstrakten Malerei" bezeichneten Arbeiten. Diese bestehen aus hinter Glas gerahmten Arbeitsproben und großformatigen Leinwandbildern, die durch Interviews mit Personen aus dem Kunstbetrieb, beauftragten Rezensionen und Musikproduktionen, Artikel in Modezeitschriften sowie durch den Druck einer Postkarte mit den Namen zukünftiger KäuferInnen kontextualisiert werden. Mit dieser Kombination aus unterschiedlichen Arbeiten, Beiträgen und Kommentaren, mit diesem Werkkomplex, wird der Arbeitsprozess des Malens von YAM teilnehmend geöffnet, erweitert und transparent gemacht.

Der Titel "Lippenstiftbilder - mein Beitrag zur weiblichen abstrakten Malerei" verweist bereits auf eine wesentliche Auseinandersetzung, die mit der Produktion dieser Arbeiten einhergeht. Ausgangspunkt ist eine Ölkreidezeichnung, die YAM aus ihrer Serie von Ölkreidezeichnungen ausgewählt und die sie aufgrund der Farben als "Lippenstiftbild" bezeichnet hat. Diese Zeichnung initiiert eine Auseinandersetzung mit "Weiblichkeit" und eine Spurensuche nach der Funktion von Lippenstiften als bevorzugt von Frauen gekauften und gebrauchten Objekten, als Mittel zur zeichenhaften Markierung binär angelegter Geschlechterverhältnisse und geschlechtsspezifischer Körperkonstruktionen.
Entsprechend ihrer bisherigen Arbeitsweise photographiert YAM Ausschnitte aus dieser Zeichnung, um diese Ausschnitte dann annähernd in andere und größere Formate zu übertragen. Bei ihrer Recherche in Drogeriemärkten und Parfümerien beobachtet sie Frauen bei der Auswahl, beim Ausprobieren von Lippenstiften auf Handrücken. Zuerst in Arbeitsproben, dann in großformatigen Bildern, zeichnet YAM diese Art des "Malens" und entlang der photographierten Bildausschnitte nach. Im Gegensatz zu ihrer bisherigen Malweise werden diese Arbeiten jedoch nicht in Acryl- sondern in Ölfarbe ausgeführt, um der Farbigkeit und Konsistenz von Lippenstiften möglichst nahe zu kommen. Die Farben der Linien orientieren sich an den bevorzugt von Frauen gewählten, handelsüblichen roten und hellrot-rosa Lippenstiftfarben und am beigen Make-up. Die aggressive Wirkung der im Vordergrund stehenden, dominanten roten Linien, die durch den geschwungenen und doch kontrollierten Linienverlauf verharmlost wird, weckt bei den BetrachterInnen die Assoziation an Lippenstifte und ihre Verwendung. Überführt in das Medium Malerei wird so die geschlechterkonnotierte Rolle des Lippenstifts als Attribut und sinnbildhafte Praxis von "Weiblichkeit" subtil zur Schau gestellt, während gleichzeitig die über die körperlich-objekthafte Leinwand hinausweisenden Linien auf die Hartnäckigkeit und Brüchigkeit der Konstruktionen von "Weiblichkeit" verweisen.

Die Auseinandersetzung mit der Funktion des Lippenstifts als einem alltäglichen Akt der Verschönerung, als einem vorwiegend heteronormativ gesetzten Zeichen, steht hier jedoch nicht nur für eine Auseinandersetzung mit "Weiblichkeit", sondern stellvertretend für eine Reflektion über die eigene Position als Malerin im künstlerischen Feld.
Bei der von YAM im deutschsprachigen und internationalen Raum geführten Recherche in Kunstbüchern, Kunstzeitschriften und Kunstlexika über die diskursive Distribution der Werke von Malerinnen, ergab sich insbesondere für den deutschsprachigen Raum eine eklatante Lücke der Repräsentation von abstrakt arbeitenden Malerinnen. Diese Feststellung spiegelt einen tradierten, westlichen Kunstbetrieb wieder, der, wenngleich unausgesprochen, immer noch von Ausschlussmechanismen entlang der Kategorie Geschlecht geprägt ist. Dieser Ausschluss von Frauen als Produzentinnen abstrakter Malerei verhindert zudem eine erfolgreiche Suche nach kollektiven und nicht nur vereinzelt auftretenden Vorbildern.
Vor diesem Hintergrund ist mit dieser Arbeit deshalb die Intention von YAM verbunden, das Feld der abstrakten Malerei zu durchkreuzen. Mit ihrem in diesem Zusammenhang aufgestellten Postulat eines Beitrags zur "weiblichen abstrakten Malerei" will sie bewusst und nachhaltig provozieren. Dieses Postulat kann als kontrastierende Setzung gegenüber unhinterfragten Praktiken, die mit "weiblich"/Ausnahme und "männlich"/Regel operieren, und somit als performative, fast ironische Strategie einer produktiven Aneignung von "Weiblichkeit" verstanden werden.



YAM: "Lipstick paintings - my contribution
to feminine abstract painting"

- a commentary
by Yvonne P. Doderer

A further development of the "Structural Paintings" realized by the painter and photographer YAM in 1998 are the works designed as works in progress and referred to by YAM herself as "Lipstick paintings - my contribution to feminine abstract painting". These consist in work samples framed behind glass and large-format pictures on canvas contextualized by interviews with people from the art business, reviews and music productions commissioned by the artist, articles from fashion magazines and the printing of a postcard with the names of future acquirers. With this combination of different works, creative contributions and commentaries, with this entire work complex, YAM's productive process of painting undergoes a participatory opening as well as an expansion and is made transparent.

The title itself, "Lipstick paintings - my contribution to feminine abstract painting", already refers to a fundamental analysis accompanying the production of these works. The point of departure is an oil chalk drawing that YAM selected from her series of oil chalk drawings and named "Lipstick painting" because of the colours. This drawing initiates an analysis of "femininity" and a quest for the function of lipstick as an item primarily bought and used by women and as a means of emblematically marking the binarily-established relationships between genders and gender-specific bodily structures.

In accordance with her previous working method, YAM photographs sections of this drawing in order to translate those sections then into other and bigger formats while remaining faithful to the original. While engaging in research in drugstores and perfume shops, she watches women choosing lipsticks, trying them out on the back of their hands. First in work samples, then in large-format pictures, YAM imitates this form of "painting", working on the basis of the photographed picture sections. In contrast to her previous method of painting, these works are not executed in acrylics, but rather, oils, in order to come as close as possible to the colour and consistency of lipstick. The colours of the lines are inspired by the standardly available red and light red-pink colours of lipstick and by the beige makeup preferred by women. The aggressive effect of the dominating red lines in the foreground, which is minimized by the curved and nevertheless controlled course of the lines, awakens in the viewers the association of lipsticks and their use. Translated into the medium of painting, the gender-connotative role of lipstick as an attribute and emblematic practice of "femininity" is thus subtly revealed, while, simultaneously, the lines pointing beyond the physical-objective canvas refer to the persistence and friability of the constructions of "femininity".

The analysis of the function of the lipstick as an everyday act of beautification and as a primarily hetero-normative symbol doesn't only represent in this case an analysis of "femininity", however, but also a reflection on YAM's own position as a female painter within the field of art.
YAM's investigation within the German-speaking world and internationally in art books, art magazines and art encyclopaedias concerning the discursive distribution of female painters' works revealed that especially the German-speaking world is marked by a striking gap as regards the representation of female abstract painters. This observation reflects the traditional Western approach to cultural activities, which are still - albeit unspoken - marked by mechanisms of exclusion along gender lines. Moreover, this exclusion of women as producers of abstract painting undermines a successful search for collective and not merely sporadically occurring role models.
Against this background, this work is therefore motivated in part by YAM's intention to stir up the field of abstract painting. With her postulate of a contribution to "female abstract painting" made in this context, she intends to provoke consciously and with lasting effect. This postulate can be understood as a contrasting positioning towards unquestioned methods operating on the basis of "female"/exception and "male"/rule, and therefore as a performative, almost ironic strategy of a productive adoption of "femininity".

Translated from the German by Susanne Switala