english version below

Karmapa Bilder

Lagen den "Textarbeiten" und den "Erscheinungen" noch eigene Entwürfe zugrunde, verzichtet YAM in ihren "Karmapa Bildern" - bis auf die Wahl des Bildausschnitts der jeweiligen Thangkas - gänzlich auf eigene Vorgaben. Thangkas sind nach genauen, jahrhundertealten ikonometrischen und ikonographischen Festlegungen gemalte Rollbilder, die, umrandet von feinen und mehrfarbigen Brokatstoffen, unterschiedliche Buddhaspekte darstellen. Sie dienen als Meditationsobjekte, weshalb sie auch im Tibetischen mit dem Ausdruck 'mthong grol' - Befreiung durch Sehen - bezeichnet werden.
Mit einem Makroobjektiv photographiert YAM Detailausschnitte aus den, mit floralen Motiven gestalteten und scheinbar nebensächlichen Stoffumrandungen der Thangkas. Motive und Farben werden so exakt wie möglich übernommen. Sie erfahren durch die computerbasierte Überarbeitung eine Modifikation, indem die Photographie erst im Computer mit der Maus nach'gemalt', dadurch entstehende 'Fehler' beibehalten und dann, nach derselben Methode wie bei den "Erscheinungen", auf die Leinwand aufgetragen werden. Die Motive sind an- oder abgeschnitten, weshalb sie keine Richtung oder Orientierung vorgeben und in den Raum weitergedacht werden können.
Die großformatigen Leinwandflächen sind jedoch nicht vollständig ausgefüllt. Vielmehr bleibt ein umlaufender und schmaler, weißer Rand stehen, der an die Tatsache erinnern will, dass es sich auch bei diesen farbintensiven Wahrnehmungsobjekten lediglich um auf eine gespannte Leinwand aufgetragene Pigmente handelt. Mit diesem Verweis schließt sich ein erster Zyklus an Forschungsreisen in die Welt der Malerei und damit in Bewusstseinszustände, die durch ein sinnlich-visuelles Erleben und - im Gegenzug - durch bewusstes Wahrnehmen mittels des Sehens, entstehen können.
(Yvonne P. Doderer)



Karmapa pictures

While the Text Pieces and the Manifestations are based to a certain extent on YAM's own designs, she - except for the choice of detail from the thangkas - completely dispenses with her own designs in the Karmapa pictures. Thangkas are roll-pictures, painted according to precise, centuries-old iconometric and iconographic rules, which, edged with fine, multi-coloured brocade fabrics, represent various aspects of the Buddha. They are used as objects of meditation, for which reason they are also described in Tibetan with the expression 'mthong grol' - liberation through seeing. Using a macrophoto-lens, YAM photographs details from the floral patterned and apparently inessential fabric edges of the thangkas. Motifs and colours are reproduced as faithfully as possible, undergoing modification then in the computer-based processing; the photograph is copied into the computer on the touch-pad, any mistakes which may occur are left uncorrected, and then, using the same method as for the Manifestations, transposed on to the canvas. The motifs are intersected or cut off, so that they provide no direction or orientation and can be extended by the mind into thesurrounding space. The large canvases are not, however, completely filled.
Instead, a narrow, white, surrounding edge is left, which is intended to remind us that even these intensively-coloured percetual objects are simply pigments on stretched canvas. This reminder completes an initial cycle of exploratory journeys into the world of painting and thus into states of consciousness which can come into being through sensual-visual experience and, vice versa, through conscious perception by means of seeing.
(Yvonne P. Doderer)